Als Josef Alton nach Vorarlberg kam …

Historische Bilder aus der Geschichte des Schuhhauses Alton in FeldkirchAlles begann im Jahr 1950: Fünf Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg kam Josef Alton nach Vorarlberg. Noch im selben Jahr gründete er in Feldkirch die Maßschuh-Werkstätte Alton und stellte zwei Mitarbeiter ein. Es folgte eine Geschichte voller neuer Ideen …

Zehn Jahre später, mit dem Umzug in die Reichsstraße 45, erfolgte die erste Expansion: Der Schuhverkauf kam dazu. 1970 der nächste große Schritt: Das Sortiment wurde um Sportartikel erweitert. Mit Ehrgeiz, Elan, Selbstbewusstsein und elterlicher Unterstützung wurde 1975 der Keller umgebaut und somit Platz für den damals bekanntesten Fußball-Shop im Land geschaffen. 1985 dann der größte Umbau bis dato: Sportfashion und Wintersporttextilien kamen dazu. Um das Sortiment der gestiegenen Nachfrage anzupassen, wurde 1989 noch Freizeitmode hinzugefügt.

1996 konnte bereits die dritte Generation im Geschäft Fuß fassen: Thomas Alton nimmt die Arbeit im Familienbetrieb auf. Mit der Unterstützung und viel Vertrauen seines Vaters Franz Alton gründet Thomas den „alton premium store“. Zwölf Mitarbeiter waren damals im Unternehmen beschäftigt.

Im Jahr 2000 tritt Sabine Alton ebenfalls in den Betrieb ein und baut mit viel Elan kontinuierlich den Girls Shop und die Damen Fashion aus. Um das umfangreiche Sortiment noch besser zu präsentieren, wurde 2001 der „alton premium store“ – mit eigenem Barbbetrieb, DJ-Set und Playstation-Ecke – vergrößert und ausgebaut. Aller guten Dinge sind vier im Hause Alton: Zuletzt kam dann noch Elisabeth Alton in den Betrieb und startete die Schuhlehre. Die Schuhabteilung und Schuhmacherei wird durch ihren großen Einsatz bereichert.

2016 ist das Jahr des 66-jährigen Bestehens, mit einem optimistischen Blick in die Zukunft: Das frisch gestaltete Logo bringt einen neuen Wiedererkennungswert und rückt das Familienunternehmen in ein neues Licht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.